Arbeitssicherheit

Sicherer absteigen mit GRIFAsoftstep

„Kein Knöpfle drücken, kein Schnürle ziehen“

Mit seinen 80 Kilogramm Körpergewicht sprang der schwäbische Ingenieur und Tüftler Daniel Griener von der untersten Stufe einer Fahrzeugleiter ab und die darunter stehende Waage zeigte 450 Kilogramm an. Dieses Erlebnis auf einer Messe war der Auslöser, um sich der Problematik anzunehmen.

Kaum jemand macht sich im Arbeitsalltag bewusst, welch große Kräfte auf den Körper und damit auf die Bänder, Gelenke usw., wirken, wenn man nur von der untersten Stufe springt. Dazu kommt neben der Dauerbelastung die Gefahr, sich akut zu verletzen, mit Bänderdehnungen und -rissen oder Schlimmerem. Die Berufsgenossenschaften empfehlen deshalb das langsame und rückwärtige Absteigen. Wer aber hält sich im Alltag daran? Kaum ein Maschinenbediener macht das. Dazu kommen weitere Probleme der Hersteller: Die Maschinen werden immer größer und haben eine größere Bodenfreiheit. Damit ist nicht nur der Abstieg unbequem, auch der Einstieg wird immer unkomfortabler.

Zwei Jahre Entwicklungsarbeit

Nach zwei Jahren intensiver Entwicklungsarbeit konnte GRIFAsoftstep 2016 zum Patent angemeldet werden. Der Name GRIFA setzt sich aus dem Firmennamen des Erfinders Griener Fahrzeugtechnik zusammen. An vielen Maschinen ist GRIFAsoftstep bereits im Einsatz. Große Maschinenhersteller und Fachmedien haben GRIFAsoftstep zurzeit im Langzeittest, und Berufsgenossenschaften haben GRIFAsoftstep mit Preisen ausgezeichnet und fördern ganz konkret die Anschaffung. Dazu kommt die große Akzeptanz von Seiten der Anwender. Von „Das macht ja richtig Spaß“ bis „Hammer!“ sind die Reaktionen beim Auf- und Absteigen an großen Maschinen mit GRIFAsoftstep.

Aufstiegshilfe an einer Erdbaumaschine, wie eine unterste Stufe
GRIFAsoftstep wird mit nur vier Schrauben montiert …

Keine Energiequelle notwendig

GRIFAsoftstep ist ein autarkes System. Es funktioniert ohne jegliche Energiequelle, sodass keine Versorgung mit Luft, Elektrik oder Hydraulik nötig ist. Beim Absteigen von der Maschine gleitet die letzte Stufe durch die „step down Automatik“ mit dem Anwender herab und bringt ihn ganz sanft nahe an den Boden. Ein Herunterspringen ist somit unnötig. Beim nächsten Einstieg ist der Abstand zum Boden durch die herausgefahrene Stufe viel geringer als üblich und somit sehr komfortabel. Während der Anwender aufsteigt, fährt die unterste Stufe hinter ihm wieder hoch und die Bodenfreiheit der Maschine bleibt erhalten.

Einfache Montage

GRIFAsoftstep wird mit nur vier Schrauben, wie die Originalleitern am Fahrzeug, montiert. Die Lackierung aus KTL-Grundierung und Pulverlack hält den gröbsten Schmutzattacken Stand. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Stufe absenkt, lässt sich auf das Körpergewicht des Bedieners im Bereich von 60 – 180 Kilogramm einstellen. Im alltäglichen Gebrauch muss der Bediener nichts weiter beachten, um GRIFAsoftstep zu nutzen.

Auf schwäbisch sagt man: „Kein Knöpfle drücken und kein Schnürle ziehen!“ GRIFAsoftstep kann überall eingesetzt werden, wo Höhen überwunden werden müssen und gleichzeitig Bodenfreiheit benötigt wird.

Aufstiegshilfe an einer Erdbaumaschine, wie eine unterste Stufe
… und ist an verschiedene Einstiegsvorrichtungen anpassbar.
 
Weitere Informationen