Technik

Kundenhaus der Sparkasse fügt sich optisch ins Bayreuther Stadtbild ein

Naturstein in Bestform

Deutschlands Natursteinbranche befindet sich derzeit im Aufschwung, besonders heller Sandstein hat Hochkonjunktur. Mit seiner puristischen Ausstrahlung, der natürlichen, offenporigen Struktur und seinen warmen Farbtönen, die von Gelb bis Naturweiß sämtliche Nuancen aufweisen können, sorgt er beispielsweise als Fassadenkomponente für Wärme und Wohlfühlatmosphäre.

Gebäudefassade
Gewünscht war ein Gebäude, das trotz seiner traditionsreichen Konzeption die Jahre überdauert und eine klare, unmissverständliche Botschaft – eine Symbiose aus Regionalität, Authentizität und Beständigkeit – in die Zukunft trägt.

Besonders der Seeberger Sandstein und der Bauhaus Travertin schaffen es immer wieder, sich bei groß angelegten Bauprojekten gegen andere Materialien durchzusetzen. So entschieden sich die Verantwortlichen für den Neubau des Kundenhauses der Sparkasse Bayreuth mit seinem zentralen Standort am Luitpoldplatz bereits in der frühen Planungs- sowie Konzeptionierungsphase für den traditionsreichen Sandstein als Fassadenverkleidung. Für die Gestaltung des Innenbereichs fiel die Wahl auf Bauhaus Travertin, da sich dieser dank seiner Feinporigkeit und der zahlreichen Schleifmöglichkeiten sehr gut für Böden und Treppen eignet. Bei der Wahl des Lieferanten entschied man sich für das Unternehmen Traco - Deutsche Travertin Werke aus Bad Langensalza. Der auf den Abbau und die Bearbeitung von heimischem Naturwerkstein spezialisierte Betrieb verarbeitet den hochwertigen Stein in der eigenen Produktionsstätte präzise nach den Anforderungen des jeweiligen Projekts. Für die Bayreuther Sparkasse hat sich dieser Aufwand eindeutig gelohnt: Das moderne Gebäude wurde 2018 mit dem German Design Award ausgezeichnet. Das Architekturbüro Baurconsult Architekten Ingenieure erhielt Ende des Jahres 2013 – nachdem es den Architekturwettbewerb für sich entscheiden konnte – den Zuschlag und konnte sogleich in die Planungsphase starten. Im September 2014 wurde schließlich mit den Abbrucharbeiten des alten Gebäudeteils und im April 2015 mit dem Um- beziehungsweise Neubau begonnen.

Oberfläche Travertin
Für die Gestaltung des Innenbereichs fiel die Wahl auf Bauhaus Travertin, da sich dieser dank seinen feinporigen Strukturen und der zahlreichen Schleifmöglichkeiten sehr gut für die Bestückung von Böden und Treppen eignet. // Fotos: (© Traco – Deutsche Travertin Werke, © Baurconsult Architekten + Ingenieure / Gerhard Hagen)

Kreative Lösungsansätze während der Umsetzung

Erste bauliche Herausforderungen ließen dabei nicht lange auf sich warten: „Die oberen Etagen des insgesamt fünfgeschossigen, würfelähnlichen Baus sind im Norden, Osten und Westen leicht aus der Flucht gedreht und nehmen die unterschiedlichen Bezugshöhen der angrenzenden Gebäude auf, wodurch sich der Neubau optimal in sein städtebauliches Umfeld einfügt“, so Peter Kuhn, Sprecher von Baurconsult. „Statische Schwierigkeiten ergaben sich durch die Integration der Tiefgarage in den Neubau sowie die Beachtung des Grundwasserspiegels. Doch zentral für uns war vor allem auch die Optik des Kundenhauses.“ Aus diesem Grund suchte man nach einem Baumaterial, welches Exterieur und Interieur sowohl elegant als auch architektonisch wertvoll zieren konnte und darüber hinaus dem Anspruch gerecht wurde, aus der Region zu stammen und sich visuell den angrenzenden Gebäudekomplexen anzunähern. Eine Anforderung an das Architekturbüro war es zudem, auf Elemente zurückzugreifen, welche das Bayreuther Stadtbild seit jeher prägen. „Insgesamt wünschten sich die Bauherren ein Gebäude, das die Jahre überdauert und die klare, unmissverständliche Botschaft – eine Symbiose aus Regionalität, Authentizität und Beständigkeit – in die Zukunft trägt“, führt Kuhn weiter aus. „Wir mussten eine Lösung finden, die genau diese Aspekte deutlich repräsentiert – von außen, aber auch beim Betreten des Gebäudes.“

Tradition versus Moderne

Da das übrige Bayreuther Stadtbild stark durch gelb-bräunlichen Sandstein geprägt ist, entschied man sich auch hier für den selbigen. Traco wählte die geeigneten Natursteine für Fassaden und Innenbereich aus dem Portfolio und empfahl diese dem Architektenteam. So wurden Materialien ausgewählt, die sich in ihrer Verbauung genauso zeitgemäß wie traditionsreich interpretieren lassen und das Kundenhaus zu einem optischen Blickfang machen würden.

Das Team einigte sich auf Seeberger Sandstein für den Außenbereich. Dabei handelt es sich um einen sehr feinkörnigen, gelben bis naturweißen Rhät-Sandstein. Vor der Realisierung wurde das Exterieur in Zusammenarbeit mit einem Fassadenplaner von Baurconsult im Revit-Modell 3D geplant. „Die Feinabstimmung erfolgte etwas später im Zuge der Detail- sowie Werkplanung, bei der Traco ebenfalls konsultiert wurde“, führt Traco-Geschäftsführer Klösser aus. „Wir haben bereits bei zahlreichen anderen Bauvorhaben Erfahrungen im Konzeptionierungsbereich gesammelt und konnten diese auch bei der Sparkasse in Bayreuth wieder erfolgreich einsetzen und die Bauphase wesentlich erleichtern.“ So wurden schließlich die maßgerecht gelieferten 2.500 m² Fassadenplatten aus Seeberger Sandstein optimal während des Baus verbaut. Zusätzlich zum Sandstein mussten die Verantwortlichen jedoch auch im Hinblick auf den Innenausbau eine Materialentscheidung treffen. Hier wurde besonders auf Feinporigkeit sowie einen passenden Schliff geachtet, der dem Gebäudeinneren eine warme Ausstrahlung verleihen sollte.

Gebäudefassade
Aufgrund seines breiten Farbspektrums und des natürlichen Farbenspiels harmoniert der Seeberger Sandstein sehr gut mit den Sandsteinfassaden in der direkten Umgebung.

Anmut trifft auf Anpassungsfähigkeit

„Unsere Wahl fiel auf geschliffenen Bauhaus Travertin in einem hellbeigen Ton“, so Kuhn. „Dieser Naturstein ist bekannt für seine feine Struktur und die länglichen Poren, die sich mal mehr und mal weniger prominent über die Oberfläche ziehen.“ Dank seiner Festigkeit sind zahlreiche handwerkliche Bearbeitungsoptionen wie beispielsweise unterschiedliche Schleifverfahren möglich. Im Zuge dieses Projekts wurde er hauptsächlich für den Boden- und Treppenbelag herangezogen. „Insgesamt lieferte Traco etwa 800 m² Bodenplatten sowie 300 laufende Meter Treppenstufen aus Bauhaus Travertin für das Interieur “, verrät Klösser. Das Gebäude konnte bereits drei Monate vor dem geplanten Termin fertiggestellt werden und wurde aus rund 5.000 Einreichungen aus dem Jahr 2017 von der Fachjury des renommierten German Design Awards für die Prämierung in der Kategorie „Architektur“ ausgewählt. Im Rahmen der am 9. Februar 2018 abgehaltenen Preisverleihung während der internationalen Leitmesse „Ambiente“ in Frankfurt am Main wurde der Preis verliehen.

Gebäudefassade
Zu Beginn der Bauphase war die wichtigste Anforderung an das verantwortliche Architekturbüro, auf Elemente zurückzugreifen, welche das Bayreuther Stadtbild seit jeher prägen.
 
Weitere Informationen