Industrienachrichten

MIRO-Präsidiumsmitglied Martin Kern verstorben

Eine Stimme, die fehlen wird

Dr.-Ing. Martin Kern ist am 3. Mai 2018 bei einem tragischen Verkehrsunfall tödlich verunglückt. Die gesamte Baustoff-, Steine- und Erdenindustrie trauert um einen herausragenden und verdienten Unternehmer der Branche und um einen besonderen Menschen.

Dr.-Ing. Martin Kern war Gesellschafter der Kies und Beton Baden-Baden, Vorstand der Kies und Beton AG Baden-Baden sowie Geschäftsführer mehrerer Gesellschaften dieser Unternehmensgruppe. Neben seiner beruflichen Tätigkeit engagierte er sich bis zu seinem Ausscheiden aus gesundheitlichen Gründen im Jahr 2016 in zahlreichen Ehrenämtern relevanter Verbände auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene.

Bereits 2002 übernahm Dr.-Ing. Martin Kern zuerst das Amt des Beirates und später bis zu seinem Ausscheiden das Amt des Vorsitzenden in der Fachgruppe Sand und Kies im ISTE. In Baden-Württemberg kümmerte er sich weiter als Vorsitzender der Güteschutzgemeinschaft Alpine Moräne Edelsplitt über fünf Jahre um die gemeinsamen Interessen der Gesteinsindustrie. Er sicherte mit seinem technischen Wissen über diese heimischen Rohstoffe die Grundlage zur Ausführung von unzähligen Bauprojekten in Baden-Württemberg.

Hohe fachliche Kompetenz

Mehr als 14 Jahre war er Mitglied im Umwelt- und Rohstoffausschuss des ISTE, den er mit hoher fachlicher Kompetenz und großem unternehmerischen Weitblick ab dem Jahr 2008 auch als Vorsitzender leitete. So war es nur konsequent, dass Dr.-Ing. Martin Kern im Jahr 2008 auch den Vorsitz des Arbeitsausschusses Rohstoffsicherung, Umweltschutz und Folgenutzung des Bundesverbandes Mineralische Rohstoffe, MIRO, übernahm und damit Mitglied des MIRO-Präsidiums wurde. Als Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Forschungsgemeinschaft Mineralische Rohstoffe hat er zudem seine exzellenten fachlichen Kenntnisse bei der Entscheidung über Forschungsvorhaben eingebracht.

Ebenfalls 2008 übernahm er auch den Vorsitz des Ausschusses Rohstoffe im Bundesverband Baustoffe, Steine und Erden, bbs, und vertrat die gesamte mineralische Roh- und Baustoffindustrie aktiv im Vorstand des Ausschusses Rohstoffindustrie im Bundesverband der Deutschen Industrie, BDI. Dr.-Ing. Martin Kern verstand es zu überzeugen. So argumentierte und warb er mit Daten, Fakten und Zahlen und sorgte für ein besseres Verständnis hinsichtlich der Bedeutung heimischer mineralischer Rohstoffe, deren Gewinnung und Verwendung bei Politikern, Parlamentariern, in Verwaltungen und der breiten Öffentlichkeit. Dr.-Ing. Martin Kern war bis zu seinem Ausscheiden aus gesundheitlichen Gründen anderthalb Jahrzehnte in seiner ihm eigenen gradlinigen, offenen und zuversichtlich lebensfrohen Art mit höchster fachlicher Kompetenz für die Steine- und Erdenindustrie sehr erfolgreich aktiv.

Seine Stimme als Unternehmer und Vorsitzender verschiedenster Gremien auf Landes- und Bundesebene galt viel, wurde gehört und ernstgenommen. Er vertrat seine Meinung stets fachlich und technisch fundiert, falls nötig deutlich hörbar und immer überzeugend. Die Verbände der Baustoff-, Steine- und Erdenindustrie verabschieden sich mit Respekt, großer Hochachtung und Dankbarkeit von einem ihrer engagiertesten ehrenamtlichen Unternehmervertreter. Sie werden Dr.-Ing. Martin Kern in bester Erinnerung behalten und ein ehrendes Andenken bewahren.

Dr.-Ing. Martin Kern
Dr.-Ing. Martin Kern